Betreff: Welcome @ Hotel Biz'Art - Insights of a FemDom Lady

Mistress Alegra
4
- Sex in Uster

6. Juli 2018 13:14


Hier mal ein Insight für all jene, die noch etwas schüchtern, unschlüssig oder hin und hergerissen sind. Anfänger sind mir genauso herzlich willkommen, wie erfahrene Subs, Masochisten, Fetischisten oder Klinik-Patienten. 

Welcome @ Hotel Biz'Art in Uster, hosted by Zurich's best kept secret Mistress Alegra.

Sinnliche CH Milf Anna
4
- Sex in Wohlen

7. Juli 2018 11:11


seeeeeehr schön für den liebhaber  

Mistress Alegra
4
- Sex in Uster

7. Juli 2018 13:21


Hygiene, Sauberkeit, Gesundheit, alles sehr wichtige Themen. In vielen Studios ist das so eine Sache. Da spreche ich leider aus Erfahrung. Im beruflichen Umfeld hab ich  es unter anderem oft auch mit Handwerkern zu tun, die Kunden in dieser Branche haben und solche Etablissements dann bei Tageslicht bzw. Arbeitslicht sehen. Wen man denen so zuhört, dann versteht man absolut, warum diese privat als Kunde keinen Fuss in diese Locations setzen würden. Ich erspare mir an dieser Stelle bewusst die Details. Aber es ist wirklich nur noch ekelig und unverantwortlich. Übrigens auch einer der Gründe, warum man mich seit vielen Jahren nicht mehr an den Fetisch Parties sieht. Dort schaut's nämlich leider nicht besser aus. Aber zum Glück gibt es Ausnahmen. Und nein, die (hohen) Preise allein haben noch lange nicht zwingend was mit Sauberkeit, Hygiene und Gesundheit zu tun! Auch hier spreche ich aus Erfahrung. Auf der einen Seite steht die Sauberkeit und Hygiene der Location inkl. Möbeln, Gerätschaften, Accessoires und den sanitären Anlagen. Ganz besonders gilt dies auch für jene Häuser, in denen Klinik- und BDSM-Sessions angeboten werden. Auf der anderen Seite gilt genau dies aber auch für uns Ladies, die dort ihre Gäste empfangen. Ich könnte ein Buch darüber schreiben, was ich da alles schon erlebt habe, bei dem sich einem der Magen umdreht. Wenn dies den Gästen bewusst wäre, dann würden die meisten keinen Fuss mehr in solche Locations setzen. Aber die Geilheit macht eben auch blind. Leider. 

Aber drehen wir das Ganze um ins Positive. Was ist wichtig? 

Der Eingangsbereich ist bereits der erste Eindruck einer Location. Er ist sauber, gepflegt und ansprechend zu halten. Wer bei mir aus dem Lift in den kleinen Vorraum kommt, der wird zuerst höflich darum gebeten die Schuhe auszuziehen. Da es Bodenheizung bit, bekommt man auch keine kalten Füsse. Für warme Tage gibt es eine fest eingebaute Klimaanlage. Ausserdem gibt es Raumspray und Duftkerzen, falls es mal romantisch sein darf. Die sensible Nase nimmt dezent ein edles Parfüm an mir war. Da ich nur Einzeltermine mache, also nur jeweils für den einen Gast individuell die Location nutze, bin ich immer frisch geduscht und von Kopf bis Fuss gepflegt. Es versteht sich von selbst, dass auch die Garderobe stets immer 100% sauber und frisch ist. 

Zurück zum Gast. Sobald er mein Reich betreten hat, erfolgt die richtige Begrüssung, die immer sehr herzlich ausfällt. Wir machen es uns in der Lounge auf Augenhöhe gemütlich und unterhalten uns bei einem Drink. Dabei fällt ihm bereits auf, dass er bei mir vom Boden essen könnte. Meine Sklaven, sollten sie denn mal aus der Froschperspektive zu mir herauf schauen dürfen, kriechen definitiv nicht im Dreck und auch nicht im Staub. Die Gläser sind alle frisch gespült und von Hand nachpoliert. Es gibt goldene Untersetzer, um die teuren Möbel nicht zu beflecken. Es ist hell und freundlich. Man würde jeden Krümel und jeden Fleck, egal ob auf den Möbeln oder auf dem Boden, sofort sehen. Es hat weder Haustiere (geht gar nicht in solch einer Location) und keine anderen Ladies. Nur mich und den Gast ganz allein. 

In jedem Raum liegen frische Handtücher in zwei verschiedenen Grössen. Diese werden nach jeder Session umgehend auf 60°+ gewaschen und zwar mit einem Sagrotan Waschmittel, was zusätzliche Hygiene und Sicherheit bietet. Ladies, bitte auch hier etwas Fachwissen aneignen. Der Eco Modus bei 30°/40° wäre auch hier grob fahrlässig! Der Gast wird in eines der Schlafzimmer begleitet, wo er sich umziehen darf. Meist liegt ein flauschiger Bademantel und Hausschuhe bereit. Auf dem Bett breite ich ein Handtuch aus, damit er sich darauf setzen kann. Überhaupt wird sich nicht mit nacktem Füdli irgendwo drauf gesetzt oder gelegt. Das gilt auch für mich persönlich. Seine Kleider hängt er in einem Kleiderschrank an die bereit hängenden Bügel. Sogar ein Schuhlöffel ist zu seiner Bequemlichkeit da. 

Anschliessend wird er ins grosszügige Badezimmer begleitet, wo er sich gründlich duschen kann. Eine saubere Fussmatte, wieder mehrere saubere und schön angerichtete Handtücher, Duschgel im Spender an der Wand, alles edel und blitzblank, hell und mit grossen Spiegeln. Die Dusche wird nach jeder Verwendung komplett gesäubert und man findet keine Schlieren am Glas und auch keine Wassertropfen oder Flecken an den Fliesen. Egal in welchen Räumlichkeiten wir uns nun bewegen, alles ist blitzblank. Nach jeder Session wird gestaubsaugt und gewischt. Möbel, Gerätschaften und Accessoires, die für die Session benutzt wurden, werden gereinigt und desinfiziert, einige sogar poliert oder mit Leder Pflege bearbeitet. Am Esstisch gibt es nur sauberes Besteck, steht's von mir vor dem Servieren geprüft. Es gibt Tischsets, um das teure Holz nicht zu beschädigen. Kerzen, Servietten und, je nach dem was wir Trinken, die dazu passenden Gläser. Nach jeder Session werden alle Güselkübel geleert und der Müll entsorgt. Somit entstehen auch keinerlei unangenehme Gerüche und nichts was lebt, bleibt im Haus. Auch hier: Hygienevorschriften!

Ein ganz besonderes Augenmerk gilt der Klinik. Dort steht ein Gerät zur Sterilisation für medizinische Instrumente bereit. Alle verwendeten Materialien, mit Ausnahme medizinischer Geräte, sind Einweg. Alles ist steril, die Handschuhe werden alle par Minuten gewechselt. Der Abfall aus der Klinik wird gesondert entsorgt. Da Eingriffe am und im Körper vollzogen werden, gilt allerhöchste Hygienestufe, Fürsorge- und Verantwortungspflicht. Der Gast bleibt nie allein in ausgeliefertem Zustand zurück. Und sollte er dies dennoch wünschen, so gibt es einen Panik-Schalter und ich sofort wieder bei ihm. Sessions unter Einfluss von Drogen oder übermässigem Alkoholeinfluss werden strikte abgelehnt. Behandelte Körperstellen werden in regelmässigen Abständen während der Session immer wieder desinfiziert, inkl. Wundspray. Am Ende erfolgt natürlich eine gründliche Verarztung, bevor er aus der Klinik heraus darf. Masken, Knebel, Schnüre zum Abbinden, etc. etc. wird alles nach jedem Gebrauch gründlich gereinigt und desinfiziert. Viele, die Kliniksessionen anbieten, haben keine fundierte Ausbildung und wissen nicht, was steriles Arbeiten bedeutet. Das ist grob fahrlässig!! 

Natürlich wird der Gast nach der Session nochmals in die Dusche gebeten. Viele schätzen es sehr, dass sie sich vor der Rückfahrt nach Hause oder ins Büro wieder so herrichten dürfen, wie es für sie und ihre Situation am anderen Ende passt bzw. nötig ist. Nach dem Duschen setzen wir uns nochmals gemütlich zusammen zum Gespräch und Trinken noch was. Bei Langzeit-Sessions essen wir auch gemeinsam. Auch kann gemeinsam gekocht werden. Bis auf Fondue (wegen dem Geruch) ist alles möglich *schmunzel. Die Location wird selbstverständlich zwischen den Terminen ständig gelüftet. 

Zum Thema Rauchen: ich selber geniesse auch gerne mal eine Lucky Strike und ich habe auch Gäste, die gerne selber vor und nach der Session eine Rauchen. Dies ist in der Lounge möglich. in den Behandlungsräumen ist dies jedoch untersagt. Da ständig gelüftet wird, die Klimaanlage / Lüftung läuft und es Raumspray bzw. Duftkerzen gibt, ist das auch noch nie ein Problem gewesen. Kommt jemand zum ersten Mal zu mir, so frage ich ihn, ob es ok ist oder ob es ihn stört. Ist letzteres der Fall, dann verzichte ich bzw. rauche eine in der Küche unter dem Abzug, während er duscht. Bis jetzt war dies aber noch nie nötig. Ich scheine sehr tolerante Gäste zu haben :-). 

Da ich vor jeder Session selber frisch geduscht bin, inkl. Mundhygiene (Ladies, dazu gehört bitte auch Zahnseide, nicht nur Mundspülung!), aber keine Zungenküsse anbiete, hat mein Gast auch nicht mit schlechten Gerüchen zu kämpfen. Letzteres hält einige Zeitgenossen immer wieder davon ab mich zu besuchen. Es sind dies jene Art von Gästen, die einen ganz besonderen Fetisch haben. Zum Beispiel weil sie sich verschmutzte oder verdreckte Füsse oder mehrere Tage ungewaschenen Intimbereich und/oder Unterwäsche wünschen. Im Ernst, die gibt es wirklich! Aber mich schüttelt's da nur. Ich lehne solche Anfragen strikte ab, wenn sie darauf nicht verzichten können/wollen, denn ich fühle mich selber nur dann wohl, wenn ich von Kopf bis Fuss frisch gepflegt bin. Das ist vor jeder Session für mich auch eine Art Ritual und stimmt mich bereits auf den Gast und die bevorstehende Session mit ihm ein. Ausserdem wasche ich mir während einer Session immer wieder mal die Hände, auch wenn ich in der Klinik EInweg-Handschuhe verwende. Vor jedem Handschuh-Wechsel, Hände waschen und zwar mit medizinischer Handseife.

Und obwohl wir Gastgeberinnen im Biz'Art alle oben genannten Aufgaben, Pflichten, Gewohnheiten, Selbstverständlichkeiten gemeinsam haben, gibt es oben drauf natürlich auch noch eine Putzequipe, die zusätzlich auch nochmals alle anderen, nicht durch uns verwendeten Bereiche reinigt. Natürlich verwenden wir für jedes unterschiedliche Material die entsprechend richtigen Mittel. Ja, dazu gehört somit auch noch das nötige Fachwissen. Liebe Mädels, Sauberkeit will gelernt sein und zwischen Putzen und Reinigen gibt es einen grossen Unterschied. Lasst euch dies mal von einem seriösen Reinigungsinstitut erläutern oder noch besser zeigen. Wenn ich dann sehe, dass andernorts zB mit dem gleichen Lumpen der Tisch, das Bad, das WC und dann auch noch die Küche oder Klinik geputzt wird, das wohlmöglich auch noch mit den falschen Produkten, dann dreht sich mir der Magen um! 

Ja, das alles ist ein sehr grosser Aufwand und kostet viel Zeit. Der Gast bucht bei mir im Minimum eine Stunde. Damit ist er alles in allem zwei Stunden bei mir. Ich bin eine Stunde vorher schon da und richte alles her und wenn er weg ist, wird auch noch mindestens eine Stunde alles wieder gewaschen, geputzt, gereinigt, aufgeräumt, entsorgt, etc. 4zu1 Verhältnis also und das bei voller Mietzahlung. Das alles hat selbstverständlich seinen Preis. Wer ebenso viel Wert auf diese Dinge legt wie ich, dem ist es das auch allemal wert. Da fährt man nicht mal schnell zum Otto's Warenposten oder Denner für billige Universalreiniger, sondern da werden zum Beispiel auch die gleichen Mittel zur Reinigung verwendet wie in Arztpraxen oder Spitälern. Der Klinikbereich ist für sich schon eine echte Materialschlacht und das alles kostet Geld. 

Und noch etwas zum Thema Gesundheit. Meine Gäste buchen sehr früh im Voraus, zahlen einen stolzen Preis, reisen von weit her an. Da haben sie eine  fitte und gesunde Herrin/Domina/Bizarrlady verdient und erwarten dies auch zu Recht. Wenn ich also feststelle, dass es mir gesundheitlich nicht gut geht, weil z.B. Erkältung, Grippe, etc., dann informiere ich den Gast 12-24h vorher, kläre ihn darüber auf, entschuldige mich und verschiebe die Session. Das passiert zum Glück selten. Aber es ist eine Ehrensache und für mich selbstverständlich. Als kleine Entschädigung bekommt er von mir dann sogar eine halbe Stunde zusätzlich geschenkt für den neuen Termin. Denn auch hier tragen wir Mädels Verantwortung. Die gründlichste Reinigung nutzt nichts, wenn wir als Viren- oder Bakterienschleudern unterwegs sind! Und auch hier habe ich schon alles gesehen und erlebt. Ich verstehe solche Gäste nicht, denen das alles unwichtig ist und die dann trotzdem noch auf "Geiz ist Geil" machen, weil sie ihren Verstand und ihre Vernunft auf der Tastatur daheim oder im Büro haben "kleben" lassen. Für die habe ich weder Verständnis und auch kein Mitleid, wenn sie sich danach lauthals in Foren darüber beschweren, wie dreckig alles war. Aber dies ist ja auch nicht meine Klientel und das ist gut so. 

In diesem Sinne, ein sehr wichtiges Thema, welches beide Seiten gleichermassen angeht und betrifft. 

Und jetzt gönne ich mir erst mal eine ()____)_____________________)))))  aber daheim im Homeoffice *schmunzel. 

LG Mistress Alegra

Sandie Cyprus Lady
6
- Sex in Zürich

7. Juli 2018 13:58


Respekt ,tolle einsicht in deine Welt   

Mistress Alegra
4
- Sex in Uster

7. Juli 2018 15:19


Danke dir meine Liebe ... ist doch mal etwas realer und persönlicher, als nur zu schreiben hier. So kann sich jeder selber einen Eindruck machen und dann passt es entweder oder auch nicht. Beides ist voll in Ordnung :-).

Chogall
2
- Member aus Weinfelden

7. Juli 2018 16:03


Schliesse mich Anna Milf Queen und Sandie zu 100% an, es sieht alles sehr verführerisch aus, die ganze Stimmung und das Ambiente ist Perfekt für jemanden mit den entsprechenden Neigungen. Dann noch deine Garderobe und die vielen Utensilien, Respekt!

Mistress Alegra
4
- Sex in Uster

7. Juli 2018 18:49


Merci Chogall ... aber eines fehlt noch dort .... ein geheimer Schrank voller Süssigkeiten ... nur für mich *lach

Chogall
2
- Member aus Weinfelden

7. Juli 2018 19:05


Alles klar Alegra,   Ich sage nur das Biz'Art ist nichts für mich. Ansonsten.....    

Mistress Alegra
4
- Sex in Uster

7. Juli 2018 19:42


Chogall, keine Sorge, muss es auch nicht. Aber auf nen Kaffee vorbei kommen mit Süssigkeiten darfst trotzdem *schmunzel. Ohne Session. 

Chogall
2
- Member aus Weinfelden

7. Juli 2018 19:48


Abgemacht!