Betreff: Erfahrungen als Freier in der Schweiz

Zürcherrrrr
1
- Member aus Zürich

13. November 2018 14:50


Hallo zusammen


1. Erfahrung ca. 8 Jahre her mit 19 

Ich war mit einem guten Kollegen der Geburtstag hatte im Ausgang. Es waren auch einige andere Kollegen von ihm dabei. Irgendwann kam der Kollege der Geburtstag hatte auf mich zu und meinte er gehe ins ''Puff''. Ich solle doch auch mitkommen worauf ich lachend verneinte und sagte, dass ich für Sex doch nicht zahle. Mein Kollege gab nicht auf und meinte er habe mich ja schon so viele Male gefragt, jetzt an seinem Geburtstag muss ich auch mitkommen. Irgendwie und auch wegen dem Alkohol Einfluss lies ich mich überreden. Wir waren im Club Hiltl nahe Rennweg und gingen dann zu viert in ein Puff im Niederdörfli. Auf jedem Stockwerk hatte es mindestens eine Frau die sich uns anbot. Irgendwann war ich in einem Gespräch mit 4 Frauen. Jede von Ihnen sagte mir ich solle doch zu ihr kommen etc. Ich wählte die für meine Geschmack am Besten aussehendste und ging mit ihr in ihr Zimmer. Sie sagte mir noch, dass ich sehr gut aussehe und modeln könnte. zudem fragte sie mich wieso ich den hierher komme. Ich sagte ihr, dass ich aus einer schweren Beziehung komme und viel arbeiten muss (Lüge). Sie lachte und es machte den Anschein, als ob Sie von mir hin und her gerissen war. Als wir uns auszogen meinte sie noch: ''Wow du machst Sport?'' Worauf ich sagte: ''Ja''. Ich war sehr überrascht über die Motivation die sie ausstrahlte und dachte wow die Frau meinte es wirklich ernst. Die macht das nicht nur fürs Geld und wird nicht gezwungen. Dann leider die Entäuschung. Ich lag auf einem Badetuch auf dem Bett mit dem schlappen Penis. dann fingen wir uns am Körper zustreicheln und küssen worauf sie ein Kondom hervorholte. Als sie merkte, dass mein Penis sich verdoppelt sogar verdreifacht bekam sie Angst und sagte: ''Oh grosse Banana'' ''grosse Banana'' Ich lachte und dachte das gefiel ihr. Als sie mir dann mit Handzeichen auf den Bauchnabel zeigte und mir sagte: ''aufpassen sonst Schmerzen'' verstand ich dass es ihr wirklich nicht gefällt. Der Sex war anschliessend nicht ernst zu nehmen. Von Anfang an beim eindringen hielt sie mein Penis am Anfang des Schaft fest. Ich spürte Garnichts aus ihre Hand. Nach ca 2 Minuten brach ich ab bezahlte und verschwand. Zum Glück traf ich eine frau aus meinem Bekanntenkreis mit der ich dann eine schöne Nacht verbrachte. 


2. Erfahrung ca. 2 Jahre her

Ein guter Freund von mir hat sich aus dem nichts als Bi geoutet. Er hasste es aber so zu sein und wollte alles dafür tun, um die Homo-Gefühle zu unterdrücken. Da er aber Probleme hatte mit Frauen zu reden um sie kennenzulernen, bat er mich mit ihm in einen Sex-Club zu gehen. Da wir beide in Dübendorf wohnen, gingen wir ins Club Dream. Er bezahlte mir natürlich den ganzen Abend. Er bezahlte für den Eintritt CHF 150.- oder CHF 200.- pro Person (bin mir nicht mehr sicher). Im Bademantel betraten wir den Clubsaal, woraufhin die Frauen regelrecht in Scharren auf uns zu kamen. Ich konnte nicht einmal mein Getränk anfangen zu trinken, weil die Frauen wirklich sehr aufdringlich waren. Irgendwann wählte ich wieder eine aus mit der Hoffnung die anderen Frauen geben auf. Auf dem Weg zum zimmer fragte mich die Frau, ob ich sie nicht länger buchen will.. wir könnten doch eine schöne ganze Nacht verbringen. Sie fragte mich auch wieder ob ich eine Freundin habe worauf ich verneinte. Sie glaubte mir nicht und sagte mir, ich sehe dafür zu gut aus. Wieder dachte ich: ''wow die meint es voll ernst und ist voll spitz drauf.'' Im Zimmer angekommen versuchte sie mich wieder zu überreden sie länger zu buchen, worauf ich ihr ein Paar Mal wieder verneinte. Irgendwann bemerkte sie wie ich unter dem Bademantel eine latte habe und zog mir den Bademantel aus. Von einer Sekunde auf die andere, hatte Sie keine Lust mehr und sagte mir es gehe nicht mein Penis ist zu gross und gab mir mein 20er Nötli zurück. Ich war regelrecht schockiert dachte aber: ''kein Problem es hat ja genug andere Frauen hier.'' Zurück mit ihr im Club Saal erzählte sie es anschliessend einer Gruppe von Frauen. Die riefen mir gleich zu und sagten ich solle doch mein Penis zeigen, was ich machte. Alle waren voll erstaunt aber keine wollte noch aufs Zimmer mit mir. Stundenlang war ich dann im Saal alleine sprach erfolglos Frauen an, weil es irgendwann jede Frau im Club wusste (mein Kollege war beschäftigt im Zimmer und hatte 5 Frauen an diesem Abeend). Im Raucherraum fragten mich ein Paar Jungs welche Frau schön und am Besten ist was ich so denke... Ich schilderte ihnen mein Problem, welches sie mir aber nicht abkauften. Nach ein Paar Zigaretten probierte ich es erfolglos nochmals bei den Frauen. Am morgen redete ich noch mit dem Clubchef um das Geld zurück zu verlangen. Leider keine Chance... Mein Kollege hatte also für nichts für mich bezahlt. 


3. Erfahrung (ca. halbes Jahr her)

Ich selbst bin halb Schweizer und halb aus der Karibik was heisst ich habe eine leicht braune Hautfarbe. Also dachte ich mir, vlt. mögen ja Latinas grosse Penisse. Ich buchte über xdate eine Latina mit riese Brüsten und einem mega Arsch. Ich dachte mir einfach irgendwie hat die alles gross also passt da ein grosser Penis. Als sie die Tür öffnete fragte sie mich gleich wie alt ich bin. Ich sagte ihr, dass ich 27 bin aber ein Babyface habe. Sie lachte und bat mich rein. Ich duschte und ging anschliessend nackt direkt ins Zimmer. Sie bestaunte mich und sagte mir ich sehe aus wie Chris Brown. Wieder kam die Frage: Was machst du hier du siehst ja so gut aus und kannst viele Frauen haben. ich erzählte ihr wieder die Lüge, dass ich aus einer langen Beziehung komme und viel arbeite, was heisst habe keine Zeit um Frauen kennenzulernen. So als wir uns näher kamen und ich ne latte bekam sagte sie mir auch gleich: Wow du hast ja einen grossen Penis. Ich lachte nur. Sie sagte mir daraufhin und das vergesse ich nie: ''Du bist das Gesamtpaket, grosser Mann, schönes Gesicht, Sixpack und grosser Penis...Traum jeder Frau...'' Das dieser Satz irgendwie nicht ganz stimmte, war ausser Frage, denn auch sie hielt von Anfang an mein Penis damit ich nicht richtig eindringen konnte. Den ganzen Sex hinüber war sie damit beschäftigt meinen Penis am Schaft zu halten damit ich nicht richtig eindringen konnte. Zum Glück war ich so spitz dass ich nicht viel machen musste um zu kommen. Bin sehr rasch gekommen und nach einer weiteren Entäuschung nachhause.


4. Erfahrung vor ein paar Monaten

Ich sagte mir, dass ich es nochmals probieren soll. Dieses Mal erwähne ich mein Penis schon bei der Kontaktaufnahme. Ich schrieb eine Schweizerin auf xdate an, die sich Larissa oder Sabrina nannte. Zur Frage wegen dem grossen Penis meinte sie kurz und knapp: Kein Problem. Als sie mir die Tür öffnete war ich sehr überrascht, da sie wirklich schweizerdeutsch sprach und es für mich sehr unüblich war. Zudem war sie sehr hübsch. Sie hatte einen speziellen Style.. so ein bisschen Emo mit weissen langen Haaren zwei Piercings an den Lippen und sehr helle Hautfarbe. Eigentlich nicht mein Geschmack, aber sie war wirklich heiss. Sie hatte elegante Jeans an kombiniert mit einem schönen eleganten schwarzen Mantel. Nervös sagte ich ihr, dass ich zuerst dusche. Als ich aus der Dusche kam war sie auf einmal voll anders gestylt in schönen Dessous und sagte mir sie sei mehr als bereit. Ich merkte sofort, dass sie wirklich Lust hat. Sie reitete mich so krasss voll intensiv und nicht gespielt als ob wir uns irgendwo kennengelernt hatten. Leider war ich so spitz und wegen all den scheiss Erfahrungen machte es mich gleich noch mehr an, dass ich nach ca 5 Minuten voll Nervös kam. Ich fragte sie, ob sie noch jemandem erwarte woraufhin sie sagte, dass ich der erste heute war der sich gemeldet hat. Sie gehe jetzt auch nach Hause da sie den ganzen Tag gewartet hatte. (Es war 21:00 Uhr) Sie sagte mir noch ich könne auch noch duschen oder bleiben für eine zweite Runde. Nervös und völlig überrascht zog ich mich an während Si vom Bett aus mich beobachtete. Nein so regelrecht starrte. Ich war so nervös und machte mich aus dem Staub, was ich noch bis heute bereue. Sie schrieb mir noch, dass ich gerne wieder kommen kann. Leider finde ich Ihre Nummer nicht mehr. :-( 

  

Erfahrung 5 und 6 folgen 

Mistress Alegra
4
- Sex in Uster

13. November 2018 15:55


Sehr spannende Erlebnisberichte, bin schon sehr gespannt auf 5 und 6. Finde es cool, dass du dies mit uns hier teilst. Ich musste beim Lesen immer wieder ab den Verhaltensmustern der Damen schmunzeln. Déjà-vu.    Nur hab ich jetzt das Problem, dass du mich neugierig gemacht hast mit deiner Beschreibung. Wenn das alles so stimmt ... rrrrrrrrrrrh   . Aber ich zähle leider nicht zu deiner Zielgruppe. Trotzdem, so nen leckeren Schnüggel zum Spielen ... mmmmmh   . Poste doch mal ein Pic von dir. Auf die Gefahr hin, dass ich mich dann arg zurückhalten muss *schmunzel. 

Zürcherrrrr
1
- Member aus Zürich

13. November 2018 17:50


@Mistress Alegra

Danke für dein Feedback. Kann mir Vorstellen, dass die Verhaltensmuster der Damen für dich interessant ist.   

Ein Foto kann ich leider aus beruflichen und privaten Gründen hier nicht hochladen. Zudem habe ich vor nicht all zu langer Zeit in einer Datingshow gewonnen was heisst mein Gesicht ist ein wenig bekannt.   


Mistress Alegra
4
- Sex in Uster

13. November 2018 18:21


Du hast Post   .

Zürcherrrrr
1
- Member aus Zürich

13. November 2018 18:41


Erfahrung 5

Via xdate habe ich am Morgen eine Frau mit vertifiziertem Bild auf Whatsapp angeschrieben. Ich fragte sie, ob sie noch am selben Tag nach der Arbeit um 18 Uhr für 1h Zeit hätte. Sie sagte: "ja sicher" die adresse die sie mir gab war friesstrasse 14 in einem dieser swiss star apartments in örlikon. Also ging ich nach der Arbeit hin. Die Dame die mir die Tür (ist auf fickbuch sehr aktiv mit guten Bewertungen und wurde im forum einige male empfohlen) öffnete war sehr freundlich und bat mich doch noch zu ihr ins zimmer zu kommen, da ihre Kollegin noch mit einem Freier beschäftigt sei, was mir ein bisschen die lust nahm. Ich und die nette Dame hatten ein sehr direktes ehrliches und vorallem lustiges gespräch, dass etwa 15 Minuten dauerte. Irgendwann rief sie ihre kollegin aus dem zimmer nebenan worauf sie schnell verschwand. Dann kam sie zurück und sagte ich könne jetzt ins andere zimmer warten gehen was ich auch machte. Von dem anderen Zimmer sah ich wie sie mit einer anderen dame in der küche am koksen war.. irgendwann kam die andere (die die ich buchte) splitternackt zu mir ins zimmer und fragte mich angepisst und frech: "wieso 1h. Was habt ihr den alle heute.. 1h ficken bin ich ja kabutt nachher". Anständig und sehr gelassen sagte ich ihr, dass ich das doch von Anfang an im Whatsapp geschrieben habe, aber ich jetzt nicht denke dass wir 1h durch fcken wir können auch reden und ein langes vorspiel haben. Hervorzuheben war dass sie (deutsche, blond, blaue augen) hübsch war aber nicht die Frau von dem vertifizierten inserat. Da sie nicht schlecht aussah, sprach ich das garnicht an. Da sie so angepisst war fragte ich sie was den passiert sei. Ob sie geschlagen wurde oder so. Daraufhin erzählte sie mir einige storys von Männer meistens Albanern die sie mit gewalt bearbeitet hatten. Ich sagte ihr dass ich respekt vor frauen habe und wir das garnicht tun müssen. Wir unterhielten uns einige zeit. Nach diesem gespräch beruhigte sie sich und sagte mir mit strahlendem gesicht, dass ich sehr cool und lustig bin und sie jetzt doch beginnen möchte. Daraufhin fing sie an mir eins zu blasen. Leider bekam ich nach x minuten keine latte. Er war einfach völlig schlapp. Das problem war dass mir das ganze völlig die lust nahm und sie mir eher leid tat. Zudem erinnerte sie mich an die jungen naiven mädchen in der schule oder im ausgang von früher was ich ihr auch sagte. Sie wixxte und blaste mir über eine halbestunde meinen schlappen worauf ich irgendwann mit einem komplett schlappen penis kam. So etwas hatte ich noch nieeee erlebt. Ich wusste nicht mal dass das geht. Ich sagte ihr dann direkt: lass sein wir können die restliche zeit auch chillen. Dann gingen wir auf die terrasse und rauchten 1-2 zigaretten und hatten ein nettes gespräch. Am ende gab sie mir sogar ihre private nummer und meinte wir können ja auch mal zusammen in den ausgang oder was zusammen essen gehen. Die nummer warf ich sobald ich draussen war weg.

Mistress Alegra
4
- Sex in Uster

13. November 2018 19:12


Touching story. Die bereits hier oft zitierte Kehrseite der Medaille. Leider vielenorts Alltagsrealität. Wo Licht ist, da ist auch immer Schatten. Koks ist definitiv kein guter Begleiter bei solchen Dingen. Leider glauben viele Betroffene das Gegenteil und konsumieren, um ihren Schmerz, Verzweiflung und Frust für einen Moment zu übertönen. Ein Domino-Effekt, langfristig betrachtet, aber definitiv kein Ausweg. Aber wem sag ich das hier. Leider habe ich viele Kolleginnen kennengelernt, denen es genauso ging und die genauso konsumierten. Deine Reaktion vor Ort kann ich zu 100% nachvollziehen. Würde wohl jedem Mann so gehen, der ein Mindestmass an Menschlichkeit, Mitgefühl und Empathie hat. Das zeichnet dich aus. Traurig das Ganze, sehr traurig. Aber leider Realität. Soweit ich das zwischen deinen Zeilen beurteilen kann, hast du gut reagiert. Viele Männer wären mit dieser Situation sicherlich überfordert gewesen. Aber du hast ein offenes Ohr gehabt, einen Moment der Akzeptanz, des Zuhörens und der Menschlichkeit geschenkt. Und das ist manchmal schon ganz viel Wert in solchen Situationen, für die jeweilige Dame. Chapeau. 

vonblankenberg
1
- Member aus Zürich

13. November 2018 22:01


Habe mal ein SM Studio bzw. eine Domina woanders besuchen wollen. So rein von dem was ich mit ihr am Telefon besprochen hatte, war bei mir ein gutes Gefühl. Doch leider musste ich schnell erkennen, dass die Frau von SM und was dies alles beinhalten kann, rein gar nichts versteht. Erst wollte ich gleich wieder gehen, doch dachte ich mir zugleich, komm gib ihr eine Chance. Doch als ich ihr erklären musste, wie sie ihre magere Ausstattung überhaupt bedienen kann, war der Kick weg. Ich sagte ihr dann beim gehen, sorry Frau aber lerne erst genau, was SM ist. Nur wer wirklich etwas davon versteht, kann Geld verdienen. Dann fing sie an zu heulen und meinte, dass wäre doch die einzige Möglichkeit im Milieu Geld verdienen zu können, ohne sich selbst ficken lassen zu müssen. Blieb dann noch eine Weile bei ihr und erklärte ihr, dass SM und überhaupt alles im Bereich von bezahltem Sex viel mit Psychologie zu hätte. Sie meinte dann, sie müsse wohl noch viel lernen. 


Da bin ich doch immer wieder dankbar, dass ich heute eine Herrin gefunden habe, die ihr Metier versteht, psychologisch etwas drauf hat und zudem noch perfekt ausschaut. 

Schade ist einfach, dass viele Frauen meinen, dass mit wenig Wissen und Aufwand man schnell viel Geld verdienen könne. Aber anderseits funktioniert es mitunter, weil viele Freier nicht in der Lage sind, den Spreu vom Weizen unterscheiden zu können.

uhuLover
5
- Member aus Luzern

13. November 2018 22:55


Was @Zürcherr beschreibt - und ich finde deine Offenheit toll, man lernt davon - hat viele traurige Seiten, für Freier und Working Girls. Oft sind ja auch die Umstände verhehrend, WGs in Abhängigkeiten, einem zermürbendem Konkurrenzkampf ausgesetzt und evtl. auch zu viel im Einsatz, weil es die eigenen Wünsche oder das Umfeld so wollen.

Wenn man dann hier auf fb mit netten Ladies in Kontakt kommt, die nicht nur ihr Metier verstehen, sondern selber auch etwas davon haben wollen, dann ist es gut möglich, dass man nach einer Begegnung glückstrunken und erfüllt zurückkommt. Passiert mir mit Ladies hier meistens! Aber man muss auch hier selber suchen, anrufen, zuhören, etwas wagen, ein Risiko eingehen, bis man vielleicht dort landet. 

In jungen Jahren habe ich auch Dinge erlebt, die ich heute nicht mehr mitmachen könnte. Wenn einem die Hormonschübe und Genitaltriebe blind machen, dann stellt man die falschen Fragen, hakt zu wenig nach und lässt sich möglicherweise sogar mal über den Tisch ziehen. Die Gewalt-Alternative ist auch kein Ausweg, als Macho bleibst du auch gefangen, weil die Frauen dir dann nur was vospielen, was sie gar nicht sind. Das spürst du und es lässt dich leer zurück, obwohl du es vielleicht noch gar nicht begriffen hast.

Hier finden sich Profile mit Infos und Fotos. Und dann mit den Angaben zur Kontaktaufnahme. Da merke ich jeweils schnell, was zu mir passt. Und ich kann bestätigen, was viele schon erfahren haben: Augen sehen nur bis zur Oberfläche, ein Gespräch mit Zuhören und Reden führt viel tiefer. Sicher toll, wenn es am Telefon über die Stimme geht, aber manchmal kann auch ein Chat sehr weit führen... und es ist gut möglich, dass es mehrere Begegnungen braucht, bis die Tiefen der erotischen Verbindungen ausgelotet werden können. Auch möglich, dass du immer noch tiefer kommst, bei jedem weiteren Treffen. 

Ich wünsche daher allen gute Vorbereitungsgespräche und anschliessend gelungene Begegnungen. Und es muss dabei nicht so vernünftig zu und her gehen, wie diese Zeilen es vielleicht erscheinen lassen. Im Gegenteil, ich denke eher daran, dass ein gutes Vorgespräch sehr helfen kann, damit sich beim Treffen beide so richtig geil gehen lassen können. Wenn du voll drauf bist - und im guten Fall sind das dann beide - können auch Grenzen erweitert und Neuland betreten werden. Erst gerade erlebt! War so was von ober... hätte ich uns nicht zugetraut, am Schluss waren wir beide erstaunt, haben je nicht nur alles gegeben, sondern noch mehr bekommen. Da gehen dann die 'Himmelspforten' auf und das Glück lacht einem breit und unverhohlen an. Hallelujaaaah😃

Und zuletzt gilt, was da immer schon galt: Probieren geht über Studieren😊

In diesem Sinne allen ein fröhliches Schaffen🤣

Mistress Alegra
4
- Sex in Uster

14. November 2018 06:40


Wie recht du hast, lieber uhuLover. Unser Vorgespräch werde ich niemals vergessen   . Du hast mir bereits so vieles gegeben und dir verdanke ich auch den Ansporn, meine Geschichte zu verfilmen. Dafür bin ich dir ewig dankbar   .

@vonblankenberg 

Auch du hast, leider, Recht. Dies habe ich auch schon viel zu oft erlebt. "Da muss ich nicht mehr die Beine breit machen und kann doppelt so viel verdienen". Weit gefehlt, ein Irrtum, gleichzeitig aber auch ein echtes Risiko für die Dame und ihre Gäste. Nicht zu wissen, was man dann mit dem Gast anstellen soll, dass ist noch die harmlose Variante davon. Aber wenn ich darüber nachdenke, was ich schon alles gesehen, erlebt und gehört habe von Fällen, in denen die Dame dem Gast, mangels Schulung, Ausbildung, Fachwissen, ernsthafte Probleme bereitet hat, weil sie Dinge tat, von denen sie absolut keine Ahnung hatte, dann ist das echt krass gefährlich. Leider gibt es so etwas sehr oft und es passieren viele Unfälle. 

Natürlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Wie in jeder Berufsgattung gilt es auch für angehende Dominas (sog. Jung-Dominas), dass sie ihr Handwerk erst mal erlernen müssen. Das braucht erstmal die Bereitschaft dazu, es kostet seine Zeit und auch Geld. Man muss in seine Ausbildung investieren, wie in jedem anderen, seriösen Beruf auch. Man muss sich ständig weiterbilden, in gutes Equipment, etc, investieren. Wer hier spart, der provoziert schon allein dadurch das Risiko für sich und seine Gäste. Wer im Klinikbereich aktiv werden möchte, der muss sich mit vielen Dingen auskennen. Denn in dem Moment trägt die Dame die Verantwortung für ihren Gast. Man muss in der Lage sein können, seinen Gast vor sich selbst zu schützen, wenn die Fantasie mit ihm durchgeht und er sich Dinge wünscht, die mit zu hohen Risiken verbunden und/oder zu gefährlich sind für ihn in dem Moment. Hier spielen Psychologie, Einfühlungsvermögen und medizinisches Grundwissen über die Anatomie, etc. Hand in Hand. Wenn das fehlt bzw. nicht vorhanden ist, dann ..... seeeeehr gefährlich! 

Des weiteren, eine Herrin/Domina/Klinikerin mit Alkohol- oder Drogenproblemen ... ein absolutes NoGo, da krass gefährlich und nicht berechenbar. Sie ist nicht in der Lage, die ihr übertragene Verantwortung zu jeder Zeit 100% zu gewährleisten. Das Risiko, dass sie unvorsichtig wird, Fehler begeht, überreagiert oder zumindest nicht mehr in der Lage ist, den Gast vor sich selbst zu schützen, ist viel zu gross. 

Ich kann jedem beibringen, wie man mit Peitschen und Co umgeht. Aber das allein macht noch lang keine Herrin/Domina aus! Es gibt Dinge, die kann man nicht erlernen, man muss sie mitbringen. Entweder hat man sie, oder man hat sie nicht. Andere Fähigkeiten kommen erst mit den Jahren an Erfahrung, wie z.B. Menschenkenntnisse. Aber kann man Empathie erlernen? Man muss Menschen mögen. Kann man das erlernen? Ich denke eher nicht. Man hat es, oder man hat es nicht. 

Fazit: wenn ihr zu einer Domina/Herrin/Klinikerin geht, informiert euch vorher gründlich. Damit meine ich nicht nur Referenzen. Verzichtet bitte nicht auf ein vorhergehendes Telefonat. Denn daraus könnt ihr schon viele Eindrücke entnehmen und, wer nicht völlig abgestumpft ist, hat ein halbwegs gesundes Bauchgefühl. Schaut euch die Räumlichkeiten an, informiert euch über ihren Wissensstand. Vergewissert euch, dass sie wirklich Ahnung hat von dem, was sie macht bzw. anbietet. Wenn es zum Termin kommt, dann schaut sie euch gut an. Wenn ihr den Eindruck habt, dass sie auf Drogen oder angetrunken ist, dann höflich verabschieden. Ist zu gefährlich. Ich mache mich jetzt vielleicht gerade unbeliebt bei der ein oder anderen Kollegin, damit kann ich gut leben. Das Risiko ist einfach zu gross! 

Gebt bitte aber auch dem Nachwuchs eine Chance. Als Jung-Domina bezeichnet man eine Herrn/Domina/Klinikerin, die quasi noch in der "Ausbildung" ist. Sie lernt noch. Mit ihrem Alter hat das nichts zu tun. Oft sind diese etwas günstiger, was fair ist. Nutzt dies aber bitte nicht aus. Helft ihr und unterstützt sie. Wenn ihr selber schon relativ erfahren seid, dann könnt auch ihr bei ihrer Ausbildung helfen und ihr das ein oder andere zeigen. Sie wird euch dafür dankbar sein. So war es bei mir vor über 10-15 Jahren auch. ich habe viel von einigen Gästen gelernt. Verlangt von ihr keine Dinge, für die es sehr viel Erfahrung braucht, denn damit bringt ihr sie und euch gleichermassen in Gefahr. Es gibt auch seriöse Studios, die eine Art Ausbildungsprogramm für angehende Herrinnen/Dominas anbieten. Dann ist bei einer Session mit einer Jungdomina oft eine erfahrene Herrin mit dabei, die unterstützen und eingreifen kann, wenn nötig. Denkt daran, es ist wie mit dem Lehrling bzw. Stift, der in einem Betrieb ausgebildet wird, am Ende mit dem Ziel, die Meisterprüfung zu bestehen. Das ist ein langer Weg, der sich aber definitiv lohnt. Nur gehen leider die wenigsten Damen diesen Weg auch wirklich seriös und konsequent. Diese Perlen gilt es herauszufinden. Dann habt ihr auch eine Garantie für ein echt gutes und unvergessliches Erlebnis, auf dem ihr gemeinsam mit der Dame eurer Wahl aufbauen könnt. 

Mistress Alegra
4
- Sex in Uster

14. November 2018 09:29


@ Zürcherrrrr Also je länger ich darüber nachdenke, desto mehr reizt es mich. Dich mir auszuliefern, wehrlos zu machen und dann mit deinem Zauberstab zu spielen. Rrrrrrrr miau   . Kannst dein Gerät nicht mal zu mir bringen, bitte?   . Im Ernst, macht mich irgendwie grad voll spitz die Vorstellung daran   . Einfach mal für's Protokoll, damit du Bescheid weisst.